Dienstag, 11. März 2014

Politischer Frühschoppen in Traßlberg


Traßlberg. Zum politischen Frühschoppen im Sportheim des SVL Traßlberg trafen sich die Kandidaten des Gemeinderates der CSU Poppenricht-Traßlberg mit interessierten Bürgern und Landrat Richard Reisinger. Vor allem über die sozialen Gesichtspunkte wie Jugendhilfe, Bildung und Gesundheit sowie Kreisstraßen und Radwegeausbau gab Reisinger einen zusammengefaßten Rück- und Ausblick. Ortsvorsitzender Hermann Böhm begrüßte den Landrat Richard Reisinger und übergab den Landrat direkt das Wort damit der politische Frühschoppen rechtzeitig vor den Zwölfuhrleuten wieder sein Ende findet.

Über 9 Millionen Euro hat der Kreis im letzten Jahr in die Jugendhilfe investiert um sozialpädagogisch zu Helfen und Präventionen zu leisten, so Reisinger. Auch in den kommenden Jahren liegt ein Hauptaugenmerk darauf dies unter anderem mit Zukunftscoaches und produktivem Regionalmanagment auszubauen. Junge Fachkräfte sollen durch Perspektiven zurückgeholt, gehalten und ausgebildet werden. Präventive Maßnahmen werden auch für ältere Mitbürger getroffen. Da wir im Durchschnitt immer höheres Lebensalter erreichen, sollten Körper und Geist sich fit die Waage halten. "Brainwalking" beispielsweise wird bereits mit viel Engagement und Freude betrieben. Die Investitionen für die Kreiskrankenhäuser in Sulzbach-Rosenberg und Auerbach haben sich mehr als gelohnt. Durch das ausgearbeitete Gesamtkonzept konnte ein Fachkräftezentrum in Sulzbach-Rosenberg und eine geriatrische Abteilung in Auerbach errichtet werden. Beide Häuser sind breit aufgestellt und somit steht weiteren Renovierungen nichts im Wege. Weiterhin gab Reisinger Auskunft über den geplanten Radwegausbau, die anstehende Sanierung des Ostgeländes der ehemaligen Maxhütte, die niedrige Pro-Kopf-Verschuldung von 78.- Euro und auch die günstigen Abfallgebühren. Hier liegt der Landkreis Amberg-Sulzbach auf dem 4. niedrigsten Rang bayernweit.

Ortsvorsitzender Hermann Böhm informierte Landrat Richard Reisinger über die Verkehrssituation entlang der Kreisstraße AS 31 in Speckshof. Hier beklagen die Anwohner die überhöhte Geschwindigkeit im Dorfbereich. Böhm ging auch auf den Breitbahnausbau in der Gemeinde Poppenricht ein, in den Ortsteilen Speckshof, Altmannshof und Wirnsricht haben die Bürger keinen anständigen Internetempfang. Er bat den Landrat hier den angekündigten Breitbahnausbau der Bayerischen Staatsregierung als Landkreischef Gemeindeübergreifend mit zu koordinieren. 2. Bürgermeister Böhm bedankte sich beim Landrat Richard Reisinger für sein Kommen verbunden mit der Bitte, den Straßenverkehr in Speckshof zu entschleunigen und das Internet zu beschleunigen.

Nachdem die 16 Kandidaten für den Gemeinderat sich vorstellten, kam Bürgermeister und stellvertretende Landrat Franz Birkl zu Wort. Seine Ausführungen, über die zielgerichtete Siedlungsentwicklung , die durchgesetzte und anstehende Dorferneuerungen oder das große Thema Bildung und Betreuung in der Gemeinde, wurden mit großem Interesse verfolgt. Zukunftsplanungen wie Konzept und Umsetzung einer Mehrgenerationen-Wohnanlage in Trassberg wurden vorgestellt. In den letzten Jahren wurde bei der Kinderbetreuung in der Gemeinde Poppenricht viel erreicht. Neben Kinder und Familienpolitik haben für Gemeinde Poppenricht die Senioren und Seniorinnen einen hohen Stellenwert, so Birkl.

Birkl ging auf die geplante Erweiterung des Verbrauchermarktes in Witzlhof ein und wies darauf hin, dass mit der Erweiterung zumindest die Nahversorgung gesichert ist. In diesem Zusammenhang soll zusammen mit dem Staatlichen Bauamt geprüft werden, wie die Einfahrt von der Dr.-Robert-Strell-Straße in die Staatstraße 2040 sicherer werden kann. Eine Alternative wäre hier sicher ein Kreisverkehr, so Birkl. Großes Lob und Anerkennung gab Birkl für das Ehrenamt. "Sie sind ein wichtiger und aus unserer Gemeinde nicht weg zu denkender gesellschaftlicher Faktor." Abschließend ging der stellvertretende Landrat auf das Thema Umwelt und Energie ein.  Ab 2015/2016 will die Gemeinde mit einer neuen Pelletheizung die öffentlichen Liegenschaften rund um das Poppenrichter Rathaus über das schon vorhandene Nahwärmnetz mit erneuerbarer Energie beheizen. Birkl informierte die Versammlung, dass in den nächsten Monaten die Straßenbeleuchtung komplett auf LED-Technik umgestellt wird. Die Investition amortisiert sich aufgrund der Stromeinsparung in voraussichtlich fünf Jahren.


15. 02.
18:00 Uhr - 20:00 Uhr

CSU Poppenricht

Fischessen


16. 02.
19:00 Uhr - 21:00 Uhr

FU Poppenricht

Preis-Rommee


weitere Termine